Photovoltaik-Anlagen lohnen sich in Zukunft nur noch über den sogenannten Eigenverbrauch: hier macht die Differenz von Netzbezug un Stromgestehungskosten auf dem Dach die Rendite aus. Bei steigenden Strompreisen steigt also die Rendite sogar noch. Man ist weniger gebunden an den Energieversorger als man das zuvor gewohnt war. Und auch genau aus diesen Gründen versuchen (die Big4) Eon, EnBw, Vattenfall und RWE auch dieses System zu sabotieren. Frei nach dem Motto. wer sein Gemüse zu Hause anpflanzt und verzerrt, der sorgt dafür, dass das Gemüse im Supermarkt aufgrund der geringen Nachfrage teurer wird- de Fakto müsse dieser Verursacher auch den Differenzbetrqga bezahlen. Ein gau für jeden Liberalen Geist.
Die Photovoltaik Braunschweig hat mit der Firma TDZ aus Peine nun einen starken Vertreter: Denn nicht nur die Anforderungen an PV-Anlagen werden mit dem Eigenverbrauch immer komplexer, sondern auch die Planung. Man muss wirklich ganz genau hinschauen um herauszufinden, ob sich die Installation einer Anlage auch wirtschaftlich lohnt. Um die Unabhängigkeit vom Stromnetz zu steigern lohnt es sich auf jeden Fall immer. Wer sich jetzt Unabhängig macht, der hat in Zukunft auch kein schlechtes Gefühl bei der nächsten Strompreiserhöhung.

Obwohl die Rahmenbedingungen für Photovoltaik-Installationen in Deutschland immer schlechter werden, passt sich der Markt den neuen Herausforderungen an. Natürlich lässt der Ausbau nach aber die positive Seite daran ist, dass derzeit nur noch Photovoltaik-Anlagen gebaut werden, deren Installation auch wirklich Sinn macht. Direkt am Bedarf orientiert und Dezentral Strom erzeugen, dass ist seit einigen Jahren keine Spinnerei mehr sondern angenehme Realität geworden. die Zukunftsaussicht für die Branche Weltweit stehen jedenfalls auf Vollgas, denn während Deutschland beim Ausbau schwächelt bauen Staaten wie China und die USA massiv ihre Solar-Kapazitäten aus und so werden die Stückkosten für Moduler immer weiter sinken und hoffentlich bald auf dem Niveau einer Rigibsplatte angekommen sein. Damit wäre dann Energie im Überfluss bald ein Menschenrecht.